Health Services Management
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Vertragsärztliche Versorgung von Patienten in beschützenden Einrichtungen und Heimen

Analyse auf Basis von Sekundärdaten

Autoren/Herausgeber: Kurch-Bek, D.
Sundmacher, L.
Gallowitz, G.
Tenckhoff, B.
Erschienen: 2016
Publikationsart: Articles in Refereed Journals (National)
ISBN/ISSN: 1435-1269
erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Abstract

Hintergrund

Gemäß der Pflegestatistik im Jahr 2014 wurden 2,6 Mio. pflegebedürftige Menschen in Deutschland versorgt; davon 1,86 Mio. zu Hause und rund 764.000 vollstationär im Heim. In den Berichterstattungen zur Zahl von Pflegebedürftigen wird jedoch lediglich von positiv begutachteten Pflegebedürftigen nach § 14 SGB XI berichtet. Für Deutschland gibt es bisher keine bundesweiten Abschätzungen zu Patienten in beschützenden Wohnheimen bzw. Einrichtungen bzw. Pflege- oder Altenheimen mit Pflegepersonal (bPA-Einrichtungen) auf Basis von Routinedaten. Diese Lücke wollen wir schließen.

Material und Methoden

Die vorliegende Auswertung basiert auf bundesweiten vertragsärztlichen Abrechnungsdaten des Jahres 2014. Anhand von Leistungsdaten erfolgte eine Abschätzung der Anzahl an Patienten in bPA-Einrichtungen. Die Darstellung der Morbidität und die vertragsärztliche Versorgung erfolgten im Rahmen von deskriptiven Analysen.

Ergebnisse

Es wurden 525.863 Patienten in bPA-Einrichtungen ambulant vertragsärztlich versorgt, davon 173.233 Patienten ausschließlich in bPA-Einrichtungen und 352.630 Patienten sowohl in bPA-Einrichtungen als auch in Praxen durch Vertragsärzte. Knapp zwei Drittel aller Patienten in bPAEinrichtungen werden nach wie vor in ambulanten Praxen außerhalb der bPAEinrichtung versorgt.

Schlussfolgerung

Bundesweite Abrechnungsdaten können zur Beurteilung der pflegerischen und vertragsärztlichen Versorgung von Patienten in bPA-Einrichtungen einen wesentlichen Beitrag leisten.

Weiterführende Links